SELECTS

Forschungsobjekt: die nationalen Wahlen vom 22. Oktober 1995. Das heisst die Nationalratswahlen und - in den meisten Kantonen - die Ständeratswahlen. Ziele: Analyse des Wahlverhaltens - Wahlteilnahme, Wahlentscheid - auf Bundes- und Kantonsebene. Fragestellung: wichtige politische Fragen in bezug auf das Verhalten, die Kenntnisse, die Ansichten und die Motive der StimmbürgerInnen. Die Auswirkungen auf das Wahlverhalten von Faktoren wie Grösse und Zusammensetzung der Parteienlanschaft, Auswahl an Kandidaten, Intensität und Art der Kampagne, institutionelle Besonderheiten usw. Insbesondere werden die folgenden Themen behandelt: die Beweggründe (Parteienwahl, Personenwahl und Issuewahl) eines Wählers (Prof. Linder). Die institutionellen Determinanten des Entscheids (Delgrande). Wandel in der Wählerlandschaft 1979-1995 (Ruth Nabholz).
Im Zentrum der Datenerhebung stand eine telefonische, standardisierte Befragung der Schweizer Bevölkerung, mit welcher die subjektive Sicht der Wahberechtigten erfasst wurde.
Ergänzend zu diesen Interviews wurden Informationen über die institutionellen und sozioökonomischen Gegebenheiten der einzelnen Kantone sowie Informationen über die StänderatskandidatInnen und Wahlkampagnen in ausgewählten Kantonen gesammelt. Dieses breite Spektrum an Hintergrunddaten ermöglicht Analysen unter Berücksichtigung der jeweiligen kantonalen Eigenheiten.

Cette recherche sur les élections nationales d'octobre 1995 a été menée par les instituts de science politique des Universités de Berne, Genève et Zurich. Les données de base de l'étude sont constituées par les opinions subjectives, attentes et représentations des votants, mises en relation avec leur comportement de vote (participation, abstention, orientation du vote). Elles ont été récoltées avec la méthode des interviews téléphoniques. L'enquête téléphonique a été menée sur trois semaines juste après les élections nationales et a touché environ 7000 personnes de nationalité suisse ayant le droit de vote; elle a duré environ 30 minutes, et a couvert les thèmes les plus importants pour l'élection, mais aussi plus généralement pour la vie politique de la Suisse (participation, orientation du vote, prédispositions politiques, valeurs, connaissances politiques, évaluation des partis et des candidats). Le projet a été financé par le Fonds national suisse de la recherche scientifique.